Adri's Blog

Ein privates Blog

HowTo get KDE 4.3 on Kubuntu 9.04

| Keine Kommentare

Hallo,

gestern berichtete ich ja schon das KDE in der Version 4.3.0 erschienen ist und wie man es auch installieren kann.
Jetzt fragt ihr euch, warum ich dann diesen Eintrag schreibe. Ganz einfach hier möchte ich näher auf die Installation eingehen und einen kleine Walkthrough geben wie man KDE updaten kann ohne gleich sein System zu zerschießen und den Rechner unnötig neu zustarten.
Also beginnen wir wie folgt, als erstes öffnen wir ein Terminal, am besten mit ALT+F2 und tippt dann Konsole ein, damit öffnet ihr das KDE Terminalprogram.

Jetzt macht ihr am besten folgendes:
sudo nano /etc/apt/sources.list
um die sources.list zu modifizieren. Wenn ihr kein nano installiert habt nutzt ein anderen Terminaleditor wie joe oder so. Ich für mein Teil halte es nicht für gut die sources.list direkt zu bearbeiten und damit zu „beschmutzen“. Auf meinem System gibt es für jede Fremdquelle eine separate „sources.list“ in dem Ordner sources.list.d, im Prinzip ist es egal welche Methode ihr nutzt es kommt am Ende auf das gleiche Ergebnis. Ich werde hier aber beide Methoden beschreiben, für diejenigen die meine Methode schon länger nutzen oder auch nutzen wollen 😉
Nun ja, weiter im Text. Wenn ihr die sources.list mit einem Editor geöffnet habt fügt folgendes am Ende der Datei ein
deb http://ppa.launchpad.net/kubuntu-ppa/backports/ubuntu jaunty main
und fertig ist das ganze 🙂
Wer meine Methode nutzt macht folgendes in der Konsole,
touch /etc/apt/sources.list.d/kubuntu-ppa.list | echo -e „# KDE Backport Repo\n\ndeb http://ppa.launchpad.net/kubuntu-ppa/backports/ubuntu jaunty main
damit legt man sich eine neue Repoliste an in der durch echo der Repobefehl eingetragen wird.

Wenn wir jetzt, egal welche Methode benutzt wurde, die Datei mit dem PPA Repo bearbeitet haben müssen wir unserem Paketmanager den Schlüssel für das neue Repo übergeben damit er sich später nicht daran die Zähne ausbeißt. Das machen wir mit folgendem Befehl
sudo apt-key adv –recv-keys –keyserver keyserver.ubuntu.com 8AC93F7A,
und jetzt bringen wir die Datenbank des Paketmanagers noch auf den aktuellsten Stand mittels
sudo apt-get update.

Ab jetzt wird es leichter für uns^^
jetzt geben wir folgenden Befehl in der Konsole ein,
sudo apt-get -d dist-upgrade
mit diesem Befehl downloaden wir ersteinmal alle Pakete die benötigt werden für das KDE update. Man könnte die -d auch weg lassen, aber ich für mein Teil finde das etwas unsicher und dadurch können sich Probleme ansammeln die wir nicht haben wollen 😉

Wenn der Rechner mit dem Befehl fertig ist, beendet ihr am besten alle offenen Programme, speichert alles ab was zu sichern ist und trennt euch vom Internet. Dann macht ihr folgendes STRG+ALT+F1 um auf die virtuelle Konsole zu wechseln. Dort tippt ihr euren Loginnamen und euer Loginpassword ein.
Und jetzt macht ihr folgendes,
sudo /etc/init.d/kdm stop
sudo apt-get dist-upgrade
.
Mit dem ersten Befehl beendet ihr KDE und die ganze grafische Oberfläche. Warum das? Ganz einfach, ich gehe gerne auf Nummer sicher, weil solange der Desktop läuft und der Desktop geupdatet wird können Fehler entstehen die wir dadurch vermeiden können. Und da wir alle Pakete gezogen haben brauchen wir auch kein Internet, was wieder ein Punkt ist womit wir sicher gehen können das nicht doch wieder etwas dazu kommt das wir momentan nicht wollen.
Wenn unser Paketmanager damit fertig ist machen wir wieder folgendes,
sudo /etc/init.d/kdm start
damit starten wir unsere grafische Oberfläche und sehen die Veränderungen des KDE updates sofort und das ganze ohne neu Start des Rechners 😉

Jetzt ist nur noch ein Problem worauf ich bis jetzt noch keine Lösung gefunden habe. KDE wird jetzt mit uns „Denglisch“ reden. Wenn ich eine Lösung dazu habe melde ich mich wieder.

Autor: Adrian

Hallo, mein Name ist Adrian. Windows- und Linux-User, Technik affiner Mensch mit faibel zu guten Videospielen. Ich blogge über Thematiken die mich besonders interessieren, welche meist aus der Windows-, Linux- und Android-Welt enstpringen, da mich diese Plattformen seit langem täglich begleiten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.