Adri's Blog

Ein privates Blog

Chrome für Tablet, eine gute Wahl?

| Keine Kommentare

Als ich mir das Transformer Prime TF201 zugelegt hatte, stand für mich fest das ich das Tablet auch nutzen möchte um von der Couch mal bequem einen Blog Post abzusetzen ohne dafür extra an den PC gehen zu müssen oder mal einen Beitrag nachträglich editieren wenn es sein muss.

Zu meiner Schande muss ich gestehen das ich bis jetzt mich erfolgreich darum gedrückt habe das Tablet dafür zu nutzen. Warum hab ich mich gedrückt? Für mich war die Frage immer offen worüber ich bloggen soll, Browser oder eine spezielle App dafür? Wenn App welche? Ernüchterung im App Segment, da gibt es nur die App von WordPress selbst und diese bietet nicht alle Möglichkeiten die ich beim bloggen über den PC gewohnt bin. Also blieb mir nur noch die Möglichkeit über den Browser und genau davor habe ich mich immer etwas gedrückt gehabt.

Das Problem an meinem TF201 ist, dass dies einfach nicht das schnellste Gerät ist was man stark daran merkt wenn man damit arbeiten möchte, produktiv arbeiten möchte.

Das Schöne an dem Tablet ist das Tastatur-Dock. Es muss also ein Browser her der das Gerät nicht zu sehr verlangsamt, aber er muss einem die Möglichkeit geben den User-Agent zu ändern, der String im Browser der einer Homepage sagt ob es sich um ein Mobil Gerät oder ein PC/Laptop handelt, denn es macht kein Spaß auf einem großen Display eine kleine Mobile Webseite zu besuchen geschweige denn sich darüber auf einem Blog anzumelden.

In meinem Test hatte ich den normalen Google Chrome, die Beta davon und Opera benutzt.

Google Chrome: Sicher surfen
Preis: Kostenlos
Chrome Beta
Preis: Kostenlos

Eins kann ich vorweg schon mal verraten, in Punkto Schnelligkeit auf meinem TF201 sind alle 3 gleich gewesen. Im Endeffekt waren alle Browser gleich gut, einzig bei Opera ist mir der Browser am Tablet abgestürzt als ich versucht habe zu bloggen, etwas blöd wenn man bloggen will aber beim reinen surfen hat der Browser noch kein einziges mal dieses Problem gehabt.

Schön am Opera Browser sind die Einstellungen, so kann man den Browser dazu zwingen einer Internetseite vorzugaukeln man surfe über einen Desktop PC womit die Darstellung der Seite sich dann auch dem entsprechend zeigt. Bei Chrome ist das auch möglich selbst ohne den Haken bei Desktop Version explizit anzugeben.

Was mich bei dem Chrome Browser sehr nervt, man kann ihn nicht einfach beenden. Während man bei dem Opera die Möglichkeit hat einen Beenden Knopf hinzuzufügen fehlt diese Möglichkeit bei Chrome gänzlich. So verweilt der Browser immer im Hintergrund obwohl ich ihn eigentlich nicht mehr bräuchte, gut das ist Geschmackssache da hat jeder andere Vorstellungen. Auffällig ist aber die Darstellung der Seiten, da habe ich zumindest den Eindruck das Chrome mehr Informationen verschiebt als Opera.

Als Beispiel habe ich das Dashboard von WordPress, hier habe ich 3 Spalten mit Informationen definiert, bei Opera wird das richtig dargstellt während Chrome diese Übersicht auf 2 Spalten runter bricht, warum auch immer.

Da ich privat am Desktop auch den Chrome nutze, ist es ganz schön zu wissen das der Chrome für Android das Synchronisieren zwischen beiden Geräten ermöglicht, so sind Passwort, Lesezeichen und Tabs auch auf dem Tablet vorhanden. Das ist aber kein Pluspunkt für Chrom, Opera kann das auch.

Persönlich werde ich wohl weiterhin die Beta von Chrom und Opera nutzen, aber ob ich weiter auf dem Tablet bloggen werde weiß ich nicht, die Performance ist nicht so berauschend.

Autor: Adrian

Hallo, mein Name ist Adrian. Windows- und Linux-User, Technik affiner Mensch mit faibel zu guten Videospielen. Ich blogge über Thematiken die mich besonders interessieren, welche meist aus der Windows-, Linux- und Android-Welt enstpringen, da mich diese Plattformen seit langem täglich begleiten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.