Adri's Blog

Ein privates Blog

Fleksy, elegante Tastatur mit Gesten

| Keine Kommentare

Wer immer noch auf der Suche nach einer guten Tastatur ist mit der er schreiben kann, der sollte sich mal die Tastatur Fleksy ansehen. Fleksy sticht nicht mit einer Wortvorhersage hervor wie es SwiftKey tut, sondern mit Gesten.

Am Anfang ist das Layout der Tastatur gewöhnungsbedürftig, so unterscheidet es sich im Aufbau doch sehr von gängigen Tastaturen. Die Löschentaste ist neben der Leertaste und bietet damit dem Anwender gezielt viel Platz für die eigentlichen Tasten zum schreiben. Das Design von Fleksy ist minimal und ähnelt dem Flat Style von Windows. Dabei stehen einem drei Themes (schwarz, weiß, blau) zur Verfügung, das Blaue kann man freischalten in dem man Fleksy teilt, den Inhalt muss man aber nicht teilen es reicht nämlich einfach auf den entsprechenden Menüpunkt zu klicken.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. 🙁
Ansonsten unterscheidet sich die Tastatur kaum von anderen. Auch Deutsch unterstützt diese was im übrigen nicht immer der Fall ist. Laut den Entwicklern befindet sich das deutsche Wörterbuch aber noch im Beta Stadium, in meinen Tests viel das aber nicht negativ auf. Zwar kannte Fleksy einige deutsche Wörter nicht, aber das ist bei anderen Tastaturen wie z.B. SwiftKey auch der Fall, von daher ist das kein K.O. Kriterium nach den man hier gehen müsste, das fehlende Wort wird einfach der Tastatur beigebracht.

Fleksy kann auch, wie SwiftKey und Co, von SMS, Facebook, Twitter und Co. lernen. So fern man das möchte. Hauptaugenmerkmal liegt aber auf die Gesten!

Wischt nachdem man ein Wort geschrieben hat nach unten, wird das nächste Wort aus der Vorschlagsreihe genommen. Wischt man nach oben kehrt man entweder zum vorherigen Vorschlag zurück, oder bringt es der Tastatur bei. Ein Wisch nach rechts fügt ein Leerzeichen ein, ein Wisch nach links löscht ein ganzes Wort. Das funktioniert im übrigen erstaunlich gut wenn man sich dran gewöhnt hat.

Fleksy kann kostenlos aus dem PlayStore bezogen werden und ist dann ein ganzen Monat kostenlos nutzbar. Danach läuft die Testphase ab und man muss sich diese kaufen. Die Vollversion kann man bequem durch einen In-App Kauf ergattern, dieser kostet 2,79€.

Autor: Adrian

Hallo, mein Name ist Adrian. Windows- und Linux-User, Technik affiner Mensch mit faibel zu guten Videospielen. Ich blogge über Thematiken die mich besonders interessieren, welche meist aus der Windows-, Linux- und Android-Welt enstpringen, da mich diese Plattformen seit langem täglich begleiten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.