Adri's Blog

Ein privates Blog

OnePlus One angefasst

| 1 Kommentar

Wie es der Zufall so wollte, bin ich zufällig an einen Invite für das heiß Begehrte OnePlus One (OPO) gekommen und habe die Chance auch sofort ergriffen es mir zu kaufen. Für 305€ ist das ja ein wahres Schnäppchen bei den Specs.

Sobald man einen Invite ergattern konnte und somit die Berechtigung erhalten hat es kaufen geht das ganze schon los. Die Bestellung des Gerätes war nicht ganz so unkompliziert wie man es von Amazon und Co. her kennt. Ich bin nämlich die ganze Zeit auf dem US Store gewesen und bekam darauf auch immer die Meldung, dass das Gerät nicht geliefert werden kann. Tja was nun? Ziemlich versteckt weißt der Shop einen aber darauf hin, dass man auf der falschen Seite sich befindet. Klickt man den Link an wird man auch schon zum EU Store geschickt, der sogar auf Deutsch sich die Ehre gibt.

OnePlus One und EU Charger.

OnePlus One und EU Charger.

Nett, der Charger für EU wird einem automatisch mit dazugelegt und kostet nichts. Der Versand war dann unkompliziert und recht fix. Heute morgen noch die Mail bekommen, dass das Gerät versendet wird und heute Abend war es dann auch schon da. Das ist definitiv Express! Offizielles Zubehör von OnePlus kann man hier in der EU leider nicht bestellen, weshalb sich das ganze eher auf das Gerät selber beschränkt. Mein Gerät wurde im übrigen aus Großbritannien versendet.

Ich habe mir das OPO 64GB Sandstone Black gekauft, ob man auch die weiße Version des Handys durch einen Invite erhalten kann weiß ich nicht, aber mal ehrlich, wer würde für den Preis die 16GB Variante kaufen wollen.

Das OPO kommt in einer sehr edlen und einzigartigen Verpackung. Auch sehr interessant, der Charger selber wird separat zum Gerät mitgeliefert.

EU Netzteil in weiß und separat verpackt.

EU Netzteil in weiß und separat verpackt.

In der größeren Kiste befindet sich einmal das Gerät selber, welches wie üblicherweise direkt als erstes einen anstrahlt, darunter findet man dann das USB-Datenkabel und einen Schlüssel um den SIM-Schuber zu öffnen.

Das OPO ist, wie üblich, direkt oben in der Kiste verpackt worden.

Das OPO ist, wie üblich, direkt oben in der Kiste verpackt worden.

Oben ist das mit gelieferte USB-Datenkabel und unten der Schlüssel um den SIM-Schuber zu öffnen.

Oben ist das mit gelieferte USB-Datenkabel und unten der Schlüssel um den SIM-Schuber zu öffnen.

Trotz der doch recht großen Größe liegt das OPO sehr geschmeidig in der Hand. Die Rückseite der Sandstone Black Version fühlt sich rau an und verhindert recht gut, dass das Gerät einem aus der Hand fliegt wenn man mal schwitzige Griffel hat. Im Vergleich zu meinem Nexus 5 ist das OPO ordentlich Groß.

Links das Nexus 5 und rechts das OPO.

Links das Nexus 5 und rechts das OPO.

Kommen wir zu den technischen Daten des OPO:

  • Android 4.4 plus CyanogenMod 11S
  • Snapdragon 801, Quad-Core, 2,5 GHz
  • 5,5 Zoll, IPS, 1.920 x 1.080 Pixel, 401 ppi
  • 2G/3G/LTE(Soll aber nicht alle Frequenzen in Dtl. beherrschen)
  • WLAN 802.11 a/b/g/n, Bluetooth 4.0, NFC
  • 3 GB RAM
  • 16/64 GB interner Speicher
  • 3.100 mAh großer Akku
  • Kamera 13 MP (hinten), 5 MP (vorne)
  • Maße: 152,9 x 75,9 x 8,9 mm
  • 162 g schwer

Ein Review und ein Fazit werde ich später noch schreiben. Das Gerät ist gerade erst angekommen und es ist einfach zu früh für sowas, auf den ersten Blick macht das OPO einen sehr großen Eindruck, für mich schon zu groß aber das wird sich zeigen. Die Verarbeitung scheint auch top zu sein, ich bin gespannt wie sich das Gerät in den nächsten Wochen im Praxistest schlagen wird. Hierbei wird aber, so wie bei jedem meiner Geräte, die Firmware (Cyanogenmod 11S) durch eine andere Custom ROM aus der Community ersetzt werden inklusive root, versteht sich.

Autor: Adrian

Hallo, mein Name ist Adrian. Windows- und Linux-User, Technik affiner Mensch mit faibel zu guten Videospielen. Ich blogge über Thematiken die mich besonders interessieren, welche meist aus der Windows-, Linux- und Android-Welt enstpringen, da mich diese Plattformen seit langem täglich begleiten.

Ein Kommentar

  1. Pingback: Liv, Theme für die CyanogenMod 11 ThemeEngine | Adri's Blog

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.